Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Magi in OZ
   Globetrotter in Australien
   Karin in der großen, weiten Welt
   Julia Down Under
   Magi in Capetown
   Mine in the army
   Online- Wörterbuch
   Griffith University, Australia
   Wetterbericht

http://myblog.de/anjadownunder

Gratis bloggen bei
myblog.de





News from Down Under

8 Wochen ist es nun her, seit ich mich schweren Herzens von meinen Lieben (und meinem Liebsten) verabschieden musste. Nun stehen wir schon kurz vorm Bergfest und haben uns bisher wacker geschlagen . Mittlerweile habe ich mich sehr gut hier eingelebt und der Alltag ist auch eingekehrt, wobei man ehrlich zugeben muss, dass er bei DEM Wetter deutlich besser zu ertragen ist als zu hause. Hier ist nämlich inzwischen Frühling und es wird zusehens wärmer. Am Mittwoch bin ich nach dem Tennistraining direkt erstmal in unseren Pool gesprungen. Der ist zwar noch ziemlich kalt, aber erfrischend . In meinem neuen Haus fühle ich mich total wohl. Meine Mitbewohner sind alle sehr nett und wir haben immer was zu quatschen und zu lachen. Hier ist auch alles gut organisiert, sodass jeder mal putzt oder kocht. Die letzten Tage mussten die Mädels für ihre Examen lernen - beide studieren Physiotherapie - und ich durfte gestern Abend Versuchskaninchen bei den Massageübungen sein. Das war toll !  

Diese Woche haben bei uns nämlich die Mid-Semester Examen angefangen und ich habe heute das zweite von dreien geschrieben. War eigentlich ganz okay, ohne, dass man sich dafür ein (oder beide) Beine ausreißen muss. Ist auf jeden Fall eine interessante Erfahrung, wie solche Prüfungssituationen an anderen Unis und in anderen Ländern ablaufen.

Ein bisschen zur Ablenkung habe ich mich die letzten Tage auch endlich mit meinen Springbreak-Unternehmungen beschäftigt und gebucht. Ich habe mich für eine 10-Tages-Tour von Darwin nach Alice Springs entschieden und werde mir als erstes den Kakadu Nationalpark anschauen, wo Crocodile Dundee gedreht wurde und die höchste Konzentration aggressiver Salzwasserkrokodile der südlichen Hemisphere ist... . Falls ich bei der Crocodile Cruise und beim Campen unter freien Himmel nicht von irgendwelchen bösen Tierchen aufgefressen werde , dann geht`s zum Abschluss noch zum Uluru (Ayers Rock), bevor ich mich in die letzten Vorlesungswochen stürze.

Bis ganz bald mit hoffentlich vielen interessanten und schönen Bildern!   

11.9.08 21:33


Werbung


Angekommen

Heute bin ich nun das dritte Mal umgezogen (man hat ja auch sonst nichts zu tun...) und muss euch erstmal gaaaanz stolz die Fotos von meinem neuen Haus präsentieren .

Hier wohne ich nun mit der Tochter meiner Vermieterin und ihrem Freund, einem Mädel aus Sydney und einer Kanadierin. Die sind soo lieb. Gerade wurde ich bekocht, wir haben Muffins gebacken und sitzen nun gemütlich auf der Couch und schauen fern. Da fühlt man sich gleich pudelwohl! Vorallem hat man hier mit Deutsch keine Chance, sodass ich hoffentlich mein Englisch bald verbessern kann .

Mein neues Haus :-)
3.9.08 12:18


Urlaub auf den Whitsunday Islands

Nach sechs Wochen in Australien und fünf Wochen Studium war es nun wirklich an der Zeit sich mal eine Auszeit zu nehmen. Deswegen ging es letzten Donnerstag gen Norden zum Great Barrier Reef. Da man Entfernungen in Down Under immer schwer schätzen kann: Die Strecke Brisbane – Proserpine (siehe Karte im Fotoalbum) hat eine Stunde mit dem Flieger gedauert. Auf jeden Fall wurden wir mit sommerlichem Wetter empfangen, was die Tage zuvor im Wetterbericht leider gar nicht so aussah. Aber wir haben es uns halt verdient .

Angekommen in Airlie Beach waren die dicken grauen Wolken dann doch noch da, sodass wir nichts Weltbewegendes mehr unternommen haben, außer abends ein paar Bierchen im hosteleigenen Pub bei Live-Musik getrunken .

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, denn es stand ein Trip zum Great Barrier Reef auf dem Programm. Mit der „Seaflight“ sind wir 2:45 Stunden unterwegs gewesen (95 km), bis wir die Anlegestelle im Knuckle Reef erreicht haben. In der Zwischenzeit hatten wir lustige Unterhaltungen mit der Crew (irgendwie hatte jeder Australier schonmal ne deutsche Freundin ...), haben lecker gegessen, Wale beobachtet und weitere Aktivitäten für den Aufenthalt im Riff geplant. Vom Pontoon (der Anlegestelle) aus sind wir als Erstes eine Runde mit einer Art Glasbodenboot gefahren, um erste Eindrücke vom Riff zu gewinnen (siehe Fotos). Danach, und jetzt haltet euch fest, war Klein-Anja zum allerersten Mal in ihrem langen Leben tauchen ! Nachdem mich der Tauchlehrer schon auf der Fahrt davon überzeugt hat, dass da nichts passieren kann und dass das das Tollste sein wird, was ich je erlebt hätte… Naja, kann man ja alles mal mitnehmen, vor allem weil er uns nen Studentenrabatt gegeben hat . Es war zwar schon ein etwas beklemmendes Gefühl mit dem Blei um die Hüften und noch einer 15 kg Sauerstoffflasche auf dem Rücken, aber es war wirklich toll! Wir sind 7,3 Meter tief gewesen und wirklich schöne große Fische (auch den „Hausfisch“ Wally) gesehen. Ich hoffe, dass ich euch die Bilder davon bald nachreichen kann, wenn alle entwickelt und ausgetauscht sind. Danach hatten wir noch etwas Zeit für die Wasserrutsche und zum Schnorcheln, bevor wir wieder die Heimfahrt antreten mussten. Allerdings an diesem Abend nicht zurück in den Hafen, sondern nach Daydream Island . Von da hat uns wiederum eine Fähre abgeholt und zu unserer Lodge auf Long Island gebracht. Lustigerweise war es zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich ebbig in der pazifischen Badewanne, sodass das Boot nicht bis zum Strand fahren konnte und wir durch`s knietiefe Wasser waten mussten... Zurück dann übrigens dasselbe mit dem Koffer dabei... So ein bisschen wie Robinson und Freitag haben wir uns dabei schon gefühlt, vor allem als uns kleine süße Wallabies vor unserem Zimmer begrüßt haben.

Der Samstag stand uns zur freien Verfügung auf Long Island, sodass wir Zeit für nen ausführlichen Bushwalk hatten. War zwar nicht soooo spannend, aber doch ganz nett und vor allem anstrengend bei der hohen Luftfeuchte. Ist schon interessant, was da so lebt. Beispielsweise ganz ekelhaft große Fledermäuse (hier: Flying Fox), die ganz komische, laute Geräusche machen. Dann natürlich die Wallabies und komische Truthähne, lustige Vögel und sogar Schildkröten haben wir im Meer beobachtet.

Am Sonntag hatten wir unsere zweite Bootstour. Diesmal auf der „Camira“, einer der schnellsten Segelkatamarane der Welt. Mit ihr sind wir einmal um Whitsunday Island gesegelt, waren vor Border Island schnorcheln und am ziemlich berühmten Whitehaven Beach schwimmen. Danach gab`s ein leckeres BBQ an Bord und den ganzen Tag essen und trinken (!) umsonst . Wir konnten uns überall auf dem Boot aufhalten, rumliegen, sitzen, relaxen und ich durfte sogar für ein paar Minuten das Boot steuern . Am Abend haben wir im Nachbarpub noch ein wenig den Urlaub ausklingen lassen, bevor wir am Montag leider schon wieder abreisen mussten. Es war ein toller Urlaub! An der Stelle viele Grüße an Sabine- Schnuckiputz . It was AWESOME!

Whitsunday Islands
2.9.08 12:52


Kurioses OZ

Heute eröffne ich die Rubrik "Kurioses OZ". Man glaubt gar nicht, was es alles gibt.

Kurioses OZ... to be continued
20.8.08 10:42


Das erste Fünftel ist um...

Auch auf der anderen Seite der Erde ist die Zeit nicht aufzuhalten. Kaum zu glauben, dass ich jetzt schon einen Monat hier bin!

Seit Brisbane habe ich noch keine großen Abenteuer weiter unternommen. Die Uni nimmt normalerweise recht viel Zeit in Anspruch, auch wenn ich im Vergleich zu Deutschland viel mehr Freizeit habe. Hier müssen wir allerdings für jedes der drei Fächer ein Assignment (Hausarbeit) schreiben und das Ergebnis präsentieren. Zum Glück konnten wir überall unser Lieblingsthema ergattern (was zu 90% mit Luftverkehr zu tun hat) und haben es somit nicht allzu schwer. Hinzu kommen noch Zwischenprüfungen, die schon bald anstehen. In einem Fach schreiben wir sogar in jedem Tutorium einen Test, der in die Gesamtwertung mit einfließt. In den beiden anderen Fächern haben wir im November Abschlussprüfungen… Wie ihr seht, Langeweile gibt es hier nicht!

Die letzte Woche haben wir also mit Uni, Strand (diesmal in Broadbeach) und Shoppen (was sonst!?) verbracht. Und am Samstag war das erste Treffen der „GUGC Boardriders“ (Surfclub der Uni), denen ich für nur 15$ pro Semester beigetreten bin. Diese Treffen finden leider nur alle zwei bis drei Wochen statt, sind dafür aber sehr gesellig und man lernt viele nette Leute kennen. Hier kommen alle Profis und blutigen Anfänger (wie ich) zusammen und tragen Surfwettkämpfe aus oder lernen halt erstmal auf dem Board zu stehen, was mir diesmal nicht richtig gelingen wollte . Die Wellen waren ziemlich hoch und die Strömung so stark, dass es einem die Füße weggezogen hat! Und das Ganze noch mit Board unterm Arm ist nicht ganz so einfach! Zur Stärkung gab`s danach ein BBQ für alle Mitglieder.

Gestern habe ich auch meinen ersten Urlaub in Australien gebucht. Um möglichst viel zu sehen, muss man Prioritäten setzen (in Form von Weglassen von Vorlesungen, was aber natürlich im Selbststudium nachgeholt wird! Wieso hab ich sonst für 150€ Bücher kaufen müssen???) Das heißt, wir nutzen unseren Feiertag an der Gold Coast und hängen noch ein paar Tage dran und fliegen für fünf Tage zum Great Barrier Reef! Da haben wir dann eine zweitägige Segeltour gebucht mit Übernachtung auf Long Island. Hört sich das nicht toll an??? Ich bin super gespannt und freu mich riesig! Werde euch dann zu gegebener Zeit mit Fotos erfreuen und hoffentlich etwas neidisch machen können
 

Erster Monat ist um...

P.S.: Ich habe mein erstes Fotoalbum von der Anreise etwas erweitert. Hab die Fotos vom Anflug mit Julias Kamera machen müssen, da mein Akku leer war

18.8.08 06:53


Wochenende in Brisbane

Dieses Wochenende habe ich mich entschieden Brisbane, auch liebevoll Brissie genannt, etwas näher kennen zu lernen. Gleichzeitig habe ich die Gelegenheit genutzt, Julia, meine tapfere Sitznachbarin auf dem Flug von Abu Dhabi nach Brisbane (ja, sie hat mich sooo lange ertragen müssen) , wieder zu sehen.

Aber alles von vorn: Gestern Morgen sind Kristina, meine Unimitstreiterin, und ich ca. 1,5 Stunden in Bus und Bahn unterwegs gewesen, um ca. 70 km in die Hauptstadt Queenslands zurückzulegen. Nachdem wir Julia am Bahnhof getroffen und ins zentrumsnahe Hostel eingecheckt haben, haben wir uns direkt erstmal auf den Weg gemacht eine schöne Shopping-Mall zu finden. Das ist nicht schwierig! Schöne Klamotten zu finden ist auch nicht schwierig! Die vielen schönen Sachen wieder mit nach Deutschland zu bringen sehr wohl ! Und da ich schon auf dem Hinflug Übergepäck hatte, muss ich mich langsam etwas zügeln. Zumal ich gerade mal drei Wochen hier bin! Was soll ich die restlichen vier Monate machen!? Naja, von der Queen Street Mall sind wir weiter zum Botanischen Garten gelaufen, wo wir ein ganz schön großes, exotisches Tierchen gefunden haben. Das saß da einfach so am Wegesrand. Den Namen kann ich euch leider nicht sagen, aber ihr findet ein Foto von dem Prachtstück im Fotoalbum… Weiter ging es auf der anderen Seite des Brisbane River zu den South Bank Parklands. Das ist das ehemalige EXPO-Gelände und heute ein ganz schönes Freizeitareal mit einem künstlichen Strand und Pool mitten in der Stadt, direkt neben dem Fluss. Nachdem die Geschäfte und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abgehandelt waren, haben wir uns dann noch mal die Stadt bei Nacht angeschaut und versucht ein paar schöne Fotos zu schießen (Hoffentlich ist mir das gelungen!). Anschließend haben wir uns nach Fortitude Valley auf den Weg ins Nachtleben gemacht. Mit diesem Thema alleine könnte ich hier Seiten füllen, aber das tue ich euch nicht an. Eins sei gesagt: Hier gibt es viiiiiel Fast Food… Und die Kleidchen und Röckchen könnten kürzer und unpassender nicht sein… Details erspare ich euch. Wir Normalos werden dann schon mal schief (oder gar nicht) angeguckt . Egal, Spaß hatten wir trotzdem und frieren mussten wir nicht .

Heute sind wir zum Abschluss nach einer kurzen, kalten und schlaflosen Nacht noch mit dem City Cat unterwegs gewesen, der den Fluss auf und ab fährt und noch mal eine ganz tolle Perspektive auf die Stadt bietet.

Fazit: Brisbane ist schön, aber die Gold Coast ist zum Leben, Surfen und Studieren natürlich schöner

Brisbane
10.8.08 14:56


Mein Geburtstag

Nachdem wir letzte Nacht mehr oder weniger in Surfers reingefeiert haben, gab es heute zum ersten Mal BBQ am Strand. Hier gibt es an mehreren Stellen feste Grillstationen, die man kostenlos nutzen kann. Ist wirklich ´ne super Sache, auch wenn es wieder ziemlich frisch war. Neben dem sehr leckeren Fleisch gab es aber noch mehrere Höhepunkte: Ein Geburtstagskuchen für mich mit 24 Kerzen . Ein Wal, der sich unweit von der Küste getummelt hat und dem wir beim Spielen zusehen konnten und schließlich eine Hochzeit am Strand! Stellt euch das aber jetzt nicht zu idyllisch vor. Es war irgendwie schräg und wir hatten unseren Spaß! Naja, mehr gibt es nicht zu erzählen. Klickt einfach auf das folgende Foto und dann gelangt ihr zum Fotoalbum.

Viel Spaß und liebe Grüße nach hause,

Anja

 

Mein Geburtstag
3.8.08 10:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung