Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Magi in OZ
   Globetrotter in Australien
   Karin in der großen, weiten Welt
   Julia Down Under
   Magi in Capetown
   Mine in the army
   Online- Wörterbuch
   Griffith University, Australia
   Wetterbericht

http://myblog.de/anjadownunder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Unser großer Abschieds-Roadtrip

Nachdem ich nun mein Semester an der Gold Coast abgeschlossen und meine beiden Klausuren geschrieben hatte, bin ich mit Magda und unserem kleinen Toyota Corolla am 20.11. Richtung Süden aufgebrochen. Das erste Etappenziel war Byron Bay. Da bin ich ja ganz am Anfang schon einmal gewesen und zum Abschluss wollte ich das wirklich schöne Fleckchen Erde noch mal bei Sonnenschein begutachten (was tatsächlich auch geklappt hat!) Am nächsten Morgen ging es nach Port Macquarie und dann nach Newcastle. Die Fahrt war eher weniger aufregend und die beiden Örtchen ebenso. Mit Städten kann Australien wirklich nicht glänzen. Zumindest nicht mit den kleinen… Mittlerweile haben wir das sommerliche Queensland verlassen und uns in deutlich kältere Gefilde begeben. Es hat fast ununterbrochen geregnet und es war sooo kalt! Am nächsten Tag wollten wir mal zur Belohnung für die viele Lernerei und die lange Fahrt einen Strandtag in Sydney-Collaroy einlegen, was auf Grund der eben beschriebenen Wetterverhältnisse leider nicht möglich war .

Auf unserem Trip in die Blue Mountains westlich von Sydney hat es das Wetter mal wieder gut mit uns gemeint… Deswegen haben wir uns direkt erstmal alles angeschaut, was wir unbedingt sehen wollten. Die „Three Sisters“, ein paar Wasserfälle und so weiter. Einfach toll! Zurück in Sydney haben wir zuerst den Olympia-Park besucht, wo ja 2000 die Sommerspiele stattgefunden haben, und haben uns dann mit unserem kleinen Corolla in die Innenstadt getraut, um unser Hostel zu suchen. Das war auch alles gar kein Problem. Haben uns noch nicht mal verfahren. Lustig war nur einen (bezahlbaren) Parkplatz zu finden. Eigentlich unmöglich! Wir sind dann erstmal zu Fuß durch halb Sydney gegangen, um die Parkhauspreise zu vergleichen (umgerechnet ca. 7 Euro pro Stunde… und wir waren 3 Tage da!!) Naja, irgendwann haben wir uns entschieden das lieber zu bezahlen und nicht abgeschleppt zu werden.

Am nächsten Morgen waren mal wieder viele graue Wolken am Himmel, was uns aber nicht davon abhalten konnte die tolle Stadt zu erkunden. Sind gleich erstmal zu Opera House, Harbour Bridge und Co. gestiefelt und das war wirklich beeindruckend! Abends haben wir uns auch noch mal alles bei Nacht angeschaut. Das ist ein Traum gewesen! Am dritten und letzten Tag in Sydney war mal endlich wieder blauer Himmel und Sonnenschein, was wir für eine Hafenrundfahrt genutzt haben. Nachmittags waren wir noch im Maritime Museum, wo ein Duplikat von James Cook’s „Endeavour“ ausgestellt war, und abends im Aquarium mit Haifischbecken .

Am nächsten Tag haben wir erstmal einen Zwischenstop am Bondi Beach gemacht und der war, nicht nur weil es geregnet hat, wirklich wenig spektakulär. Naja… Den Rest des Tages haben wir auf dem Highway verbracht und in Batemans Bay übernachtet. Von da aus sind wir am mittlerweile schon 10. Tag in die Hauptstadt Canberra gefahren. Uns wurde oft berichtet, dass es nicht wert ist dahin zu fahren, aber wir fanden es da wirklich sehr schön und vor allem interessant. Haben den High Court gesehen, die National Library, das alte und neue Parlament (wo wir auch drin waren) und besonders beeindruckend war das Australian War Memorial.

Die nächste Etappe führte uns nach Thredbo in den Snowy Mountains. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen Mount Kosciuszko (2.228 m) zu bezwingen, aber die Wolken hingen so tief und es war einfach zu kalt. Alternativ sind wir stattdessen ein wenig Sommerrodelbahn gefahren. Am nächsten Tag sah das Wetter besser aus, mal abgesehen vom Sturm, der Spitzen bis zu 79 km/h hatte, sodass wir mit dem Sessellift fahren und zumindest bis zum Aussichtspunkt auf 2.000 m wandern konnte. Das war lustig. Uns hat’s fast weggefegt da. Und das Beste, es lag noch ein bisschen Schnee. Ja, ihr habt richtig gehört: Schnee in Australien .

Nach einer Übernachtung in Lakes Entrance sind wir am 3.12. auf Phillip Island, südöstlich von Melbourne, angekommen. Die Insel ist ganz süß, das Beste aber ist die abendliche Pinguinparade am Strand. Da kommen die kleinsten Pinguine der Welt bei Einbruch der Dunkelheit aus dem Wasser und watscheln dann in Grüppchen über den Strand zurück in die Dünen zu ihren Jungen. Das war soooo niedlich! Vorallem waren das nicht 5 oder 100, nein fast 2.000 Stück!

Die nächste Etappe führte uns an Melbourne vorbei auf die berühmte Great Ocean Road, die wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen durften! Im Otway Nationalpark haben wir eine kleine Wanderung durch den Regenwald gemacht, dann haben wir uns an der atemberaubenden Küste die 12 Apostel, Loch Ard Gorge, London Bridge und viele weitere Naturkunstwerke angeschaut. Angekommen in Warrnambool haben wir uns eine Lasershow im freien (*Huuuuaaaahhh*) angeschaut, wo der Untergang der Loch Ard nachgespielt wurde. Das war wirklich toll gemacht.

Die vorletzte Tour führt uns ca. 200 km nördlich in die Grampians, wo wir auch die eine oder andere Wanderung zu schönen Wasserfällen und Lookouts gemacht haben. Das Beste aber war unser Ausritt. Endlich habe ich mir nach soooo langer Zeit einen Wunsch erfüllt und war wieder einmal reiten. Haben in den Grampians einen 10 km langen Ausritt gemacht, was solchen Spaß gemacht hat. Magda und ich durften vorreiten, da wir ja quasi Profis sind . Das hat richtig gut geklappt und der Reitlehrer war sehr beeindruckt .

Zum Abschied unserer Tour ging’s nach Melbourne. Zuerst sind wir bei „Australia“ im Kino gewesen (solltet ihr euch wirklich anschauen, wenn der zu uns kommt!) und am nächsten Tag haben wir ein wenig Sightseeing gemacht. Waren im Botanischen Garten, am Federation Square und beim Parlament von Victoria. Dann sind wir auf den Rialto Tower gefahren und haben einen sagenhaften Blick über die Stadt genossen. Abends zum Sonnenuntergang dann gleich noch mal. Wenn schon, denn schon. Am letzten Tag haben wir noch eine kleine Flussrundfahrt gemacht und die größte Kirche Australiens besucht. Melbourne ist wirklich eine schöne Stadt, mit tollen alten und ganz modernen Gebäuden, aber trotzdem relativ wenigen Wolkenkratzern.

Nach 4.000 km Autofahrt und Regen hieß es am 12.12. Abschiednehmen, denn schließlich musste ich ja zurück an die Gold Coast, da mein Rückflug nach Deutschland ab Brisbane gebucht war…

Roadtrip Australien
17.12.08 15:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung